ukiyo-e goes fashion

street photography from Japan

Für das Projekt Ukiyo-e / Pictures of the Floating World reiste Barbara Filips im September 2017 nach Japan. Kyoto, Tokio. Was sich dort antreffen ließ, blieb dem Zufall vorbehalten. Und dem Gravitationsfeld lokaler Riten und Gebräuche, Traditionen und Modernismen. Es ergab sich ein Sittenbild in scharfen Kontrasten: schwarz/weiß. Artigkeit und Orgie, Vergnügen im Verborgenen. Hinter vorgehaltener Hand. Nach Einbruch der Dunkelheit. Blicke hinter den Schein der Sittsamkeit, Augenblicke des Sich-Gehen-Lassens. Des Nicht-Funktionieren-Müssens. Die Schönheit des Unvollkommenen, des Unvollständigen, des Unbeständigen. Der fließenden Welt.


ukiyo-e / pictures of the floating world meets Pregenzer Fashion Store 

Lässt sich der spezielle Blick auf diese Welt – auch abseits photographischer Formate – festhalten? Ja. Jutta Pregenzer, Inhaberin des Pregenzer Fashion Store in Wien, mag Filips’ Bilder nicht nur ausstellen. In Kooperation mit Vivi van Gibson wurden einige Motive aus der Ausstellung auf feinen Stoff gedruckt und es entstand eine limitierte Kollektion von Kleidern. Damit schließt sich der Kreis: Street Photography geht wieder zurück auf die Straßen der Stadt. Ob Kyoto, Tokyo oder Wien: hier fließen Sphären, Blicke, Momente ineinander. Es bedarf des trennscharfen Blicks einer Künstlerin, einzelne Elemente festzumachen. Und einen Rahmen dafür zu finden. Welten in Bewegung, nur für Momente eingefroren.


with the courtesy of models: Unurjargal Erdenebaatar & Zolijargal Erdenebaatar

all pictures © josh josimovic